Zusammen mit dem Ortsverein Seefeld haben wir folgenden Antrag gestellt zum Thema:

Gesamtwirtschaftlich ökologisch ausgerichtete Handlungsmodelle entwickeln

2. Mit diesem Thema befasste Wissenschaftler*innen und Fachleute innerhalb der SPD zur Mitarbeit motivieren.

1. Zeitnahe Durchführung eines Diskussionscamps zur Erarbeitung einer zukunftsfähigen, sozialdemokratischen und ökologisch ausgerichteten Wirtschaftspolitik in Zeiten der Europakrise. Dazu sollte unter anderem Herr Prof. Dr. Flassbeck, ehemaliger Staatssekretär im Finanzministerium eingeladen werden.

3. Sich ingesamt intensiv mit den Aussagen und Vorschlägen der Wissenschaftler*innen in der Erdsystemforschung befassen.

Begründung:

Die bayerische SPD muss in den kommenden zwei bis drei Jahren den Nachweis erbringen, dass sie verstanden hat, welch schnelle und weitreichende Herausforderungen auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommen, um die Auswirkungen des Klimawandels zu minimieren und größere soziale Verwerfungen zu verhindern.

Bis spätestens zur Kommunalwahl 2020 muss die neue Programmatik der bayerischen SPD für die Bürgerinnen und Bürger sichtbar sein. Die neuen Inhalte müssen sich in Bayern in Form von politischen Statements zur Regierungspolitik niederschlagen und gegenüber der Bundes-SPD in Form von entsprechenden Anträgen.

Diese Einsicht hat die Bundes-SPD schon einmal in ihrem Parteiprogramm von 1989 gezeigt, dessen Grundaussagen wir uns wieder zu eigen machen müssen. Nur zwei Kernsätze aus dem Parteiprogramm seien hier zitiert:

„Gesamtwirtschaftlich ist nichts vernünftig, was ökologisch unvernünftig ist.“

„Die zunehmende Gefährdung unserer Umwelt führt weltweit zu einer Verschärfung sozialer Ungleichheit.“

Die SPD-Ortsvereine Seefeld und Wörthsee mahnen ferner an, den neoliberalen Wirtschaftskurs der vergangenen Jahre grundlegend aufzuarbeiten und damit das wirtschaftspolitische Profil der Partei zu schärfen, auf eine neoliberal-kritische und linke Basis zu stellen und sich damit auch europapolitisch zur Situation und Zukunft der Währungsunion zu positionieren. Mit diesem Schritt soll ein unmissverständliches Zeichen an die Bundesebene ausgesendet werden. 

Eine andere, eine sozial gerechte Politik ist möglich!

Gemeinsam ist man stärker, darum haben die beiden Nachbarortsvereine Seefeld und Wörthsee beschlossen, zukünftig zu kooperieren. So kann der eine Ortsverein dem anderen unter die Arme greifen, gemeinsame Veranstaltungen lassen sich leichter auf die Beine stellen, wenn mehr Mitglieder beteiligt sind. „Gegenseitiges Befruchten“ erhoffen sich die beiden Vorsitzenden Dirk Berg-Schlosser und Marion Koppelmann. Weiterlesen

Im SPD Ortsverein Wörthsee fanden, bedingt durch den Wegzug von Arthur und Beate Schnorfeil, am 6. 11.2018 vorgezogene Neuwahlen statt.
Das vergangene Jahr im Ortsverein war durch ein stetes Auf und Ab der Mitgliederzahlen geprägt, dem „Schulz-Hype“ folgte die Wahlniederlage bei der Bundestagswahl 2017, der Mitgliederentscheid im Februar 2018, das Ja zur GroKo, dann die noch bitterere Wahlniederlage bei der Landtagswahl am 14.10.2018. Weiterlesen

Christiane Kern, Landtagskandidatin der SPD, wird zum Abschluss ihrer Wohnungs-Besichtigungstour durch den Landkreis am Mittwoch, 10.10.2018, in Wörthsee sein. Begleitet wird sie von der Bezirkstagskandidatin und Kreisrätin Sissi Fuchsenberger (auf dem Foto beide bei der Radtour in Gilching) und Bürgermeisterin Christel Muggenthal. Über viele Mitradelnde aus Wörthsee würden sie sich sehr freuen!

Die Radtour startet um 14 Uhr am Marktplatz von Wörthsee. Sie beginnt beim Kirchenwirt, der von der Gemeinde gekauft wurde und saniert wird. Weiterlesen

Kein Waller im Briefkasten? Wer den ROTEN WALLER gerne digital lesen möchte, kann das hier tun!

In der neuen Ausgabe gibt es ein Interview mit der Landtagskandidatin Christiane Kern und alles Neue zu den Themen Wörthseeblick und Sanierungsgebiet Etterschlag

Seit März dieses Jahres trifft sich die SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen regelmäßig in ganz Bayern mit interessanten Menschen zum öffentlichen Dialog. Mal mit der früheren Ministerin Renate Schmidt, mal mit einem fränkischen Spitzenwinzer, mal mit dem Kabarettisten Urban Priol.
Am 07. Juni hat sich Natascha Kohnen in Starnberg mit dem Autor Jan Weiler zum Gespräch verabredet. Jan Weiler ist einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller. Er schreibt Romane, Kolumnen, Drehbücher, Hörspiele und Reportagen. Seine Bücher haben bisher eine Gesamtauflage von mehr als drei Millionen Exemplaren erreicht.

Weiterlesen auf SPD Kreisverband Starnberg

 

 

Ekkehard Bülow, Mitbegründer unseres Ortsvereins, Vorsitzender von 1986 bis 2010, ist am 8. März 2018 nach schwerer Krankheit im Alter von nur 63 Jahren verstorben. Er war 27 Jahre lang Gemeinderat in Wörthsee und 30 Jahre lang Kreisrat im Starnberger Kreistag.

Ekki hat unsere Gemeinde mitgeprägt wie kaum jemand im Ort. Viele Gebäude im Ort sind mit seinem Namen verbunden: das Rathaus, das Jugendhaus, der Bahnhof – nicht zu vergessen sein unermüdlicher Einsatz für den Erhalt der Natur – wir haben ihm unendlich viel zu verdanken.

Wir haben einen Kämpfer verloren.

Arthur Schnorfeil

Seit dem 12. Januar liegen die Sondierungsergebnisse vor. Das 28-seitige Papier kann man hier nachlesen. Martin Schulz und der Parteivorstand verkaufen das Ergebnis als Erfolg.
Die Stimmung an der Basis ist jedoch nicht sehr euphorisch – wie soll es nun weitergehen? Weiterlesen

Ab sofort wird die neueste Ausgabe des Roten Wallers in alle Wörthseer Haushalte verteilt.

Wie immer kann man ihn hier schon vorab lesen: